Assoziation.


Assoziation.
Assoziation.
 
Schon der griechische Philosoph Aristoteles ging in seiner Schrift »Gedächtnis und Erinnerung« auf Probleme ein, die sich bei der Erforschung des unwillkürlichen Erinnerns und des absichtlichen Sicherinnerns stellen. Nach Aristoteles werden im Gedächtnis aufbewahrte Erlebnisinhalte begünstigt wieder erinnert, wenn sich der Ablauf des Erlebens vergegenwärtigen lässt oder Eindrücke ins Gedächtnis rufen lassen, die dem gesuchten Erlebnisinhalt ähnlich sind, zu diesem im Gegensatz stehen oder aber eine räumliche beziehungsweise zeitliche Nähe (Kontiguität) zu diesem aufweisen. Die von Aristoteles beschriebenen Zusammenhänge aufgrund von Ähnlichkeit, Kontrast und räumlicher beziehungsweise zeitlicher Kontiguität werden vom schottischen Philosophen T. Brown als primäre Assoziationsgesetze bezeichnet. Brown selbst fügt diesen weitere sekundäre Assoziationsgesetze hinzu.
 
Die von Vertretern des englischen Empirismus, wie z. B. J. Locke, D. Hume, J. Mill und dessen Sohn J. S. Mill, begründete Assoziationspsychologie entwickelte sich im 19. Jahrhundert zur führenden theoretischen Richtung der Psychologie. Hauptvertreter auf deutscher Seite waren J. F. Herbart, H. Ebbinghaus, G. E. Müller und zum Teil auch W. Wundt. Das psychische Geschehen lässt sich nach den Vorstellungen der Assoziationspsychologen auf elementare Einheiten (z. B. Empfindungen) zurückführen, die aufgrund von Assoziationen verknüpft sind.
 
Die Gestaltpsychologie konnte diese Grundannahme der Assoziationspsychologie widerlegen und damit die aus ihrer Sicht »atomistische« Denkweise der Assoziationspsychologie anzweifeln. Unbeschadet dessen ist das Assoziationsprinzip als Grundlage zur Erklärung von Lern- und Gedächtnisvorgängen auch heute noch brauchbar. Insofern hat die Assoziationspsychologie einen nachhaltigen Einfluss auch auf die moderne psychologische Forschung. - Lernen.
 
In der Psychoanalyse bediente sich S. Freud v. a. bei der Deutung von Träumen seiner Patienten der freien Assoziation, das heißt der unmittelbaren Äußerung nicht gelenkter, unwillkürlicher Gedankeneinfälle des Patienten. Diese Methode ist noch heute ein wesentlicher Bestandteil der psychoanalytischen Behandlung. Sie soll zur Aufdeckung verdrängter frühkindlicher Erlebnisse und unbewusster Regungen führen.
 
C. G. Jung stützte sich - in Abhebung von S. Freud - mehr auf gerichtete (kontrollierte) Assoziationen, das heißt auf die Äußerungen unwillkürlicher Einfälle des Patienten beim Hören von Reizwörtern im Sinne des Assoziationsexperiments. Dies ist ein Verfahren zur wissenschaftlichen Untersuchung z. B. der Gesetzmäßigkeiten des Denkens oder zur Aufdeckung verdrängter Komplexe, bei dem der Versuchsperson beziehungsweise dem Patienten Reizwörter aus verschiedenen Bereichen genannt werden, auf die möglichst schnell mit dem zuerst dazu einfallenden Wort zu antworten ist. Wortinhalt und Reaktions- beziehungsweise Assoziationszeit der so hervorgerufenen Assoziationsreaktionen werden dann ausgewertet.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Assoziation — (lat. associare ,vereinigen, verbinden, verknüpfen, vernetzen‘) steht für: Assoziation (Psychologie), eine bewusste oder unbewusste Verknüpfung von Gedanken Assoziation (Pflanzensoziologie), die Grundeinheit des pflanzensoziologischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Assoziation A — ist ein Verlag mit Sitz in Berlin und Hamburg, der vor allem Sachbücher zu politischen Themen herausgibt. Er entstand 2001 aus der Vereinigung der Verlage Verlag Libertäre Assoziation, Hamburg und Verlag der Buchläden Schwarze Risse und Rote… …   Deutsch Wikipedia

  • Assoziation — (neulat., »Vergesellschaftung«), im weitern Sinne jede Vereinigung von Kräften und Kapitalien zur Erfüllung gemeinschaftlicher Zwecke. Sind diese Zwecke politischer, religiöser, gemeinnütziger Art, so nennt man die A. auch kurz Verein.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Assoziation — Assoziation, die der Dissoziation (s.d. Bd. 2, S. 779) entgegengesetzte Erscheinung, daß mehrere Moleküle desselben Stoffes sich zu einem komplizierteren vereinigen. So neigen Säuren, Alkohole und besonders das Wasser im flüssigen und zum Teil… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Assoziation — (neulat.), Vergesellschaftung, im allgemeinen jede Vereinigung mehrerer zu einem gemeinsamen Zweck. Assoziationsrecht, das Recht der Bürger, zu Vereinen, bes. politischen, zusammenzutreten. – A. der Ideen, s. Ideenassoziation …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Assoziation — Assoziation, als Kategorie in der ⇒ Vegetationskunde Typus einer ⇒ Pflanzengesellschaft mit einheitlichen Standortbedingungen, einheitlichem Erscheinungsbild (Physiognomie) und einer bestimmten floristischen Zusammensetzung. Die A. ist durch… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Assoziation — Verbindung; Verknüpfung * * * As|so|zi|a|ti|on 〈f. 20〉 1. Vereinigung, Zusammenschluss 2. (unwillkürl.) Aneinanderreihung, Verknüpfung von Vorstellungen; Ggs Dissoziation (1) 3. 〈Chem.〉 Vereinigung mehrerer Moleküle in Flüssigkeiten zu größeren… …   Universal-Lexikon

  • Assoziation — assoziieren »sich ‹genossenschaftlich› zusammenschließen, anschließen; eine gedankliche Vorstellung mit etwas verknüpfen«: Das Verb ist zunächst als kaufmännischer Ausdruck seit der Mitte des 16. Jh.s bezeugt. Es ist aus gleichbed. frz. s… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Assoziation — 1. Gedankengang, Gedankenkette, Gedankenreihe, Gedankenverbindung, Gedankenverknüpfung, gedankliche Verbindung/Verknüpfung, Ideenassoziation, Ideenverbindung; (Psychol.): Gedankenassoziation. 2. Allianz, Block, Bund, Bündnis, Föderation,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Assoziation — asociacija statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. association vok. Assoziation, f rus. ассоциация, f pranc. association, f …   Fizikos terminų žodynas


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.